Anonim

Die türkischen Tesla Model S- und X-Besitzer sowie die Model 3-Reservierungsinhaber hielten an diesem Wochenende ihr zweites Jahrestreffen ab und baten den Autohersteller und CEO Elon Musk, mit Servicecentern und Kompressoren im Land zu expandieren.

Tesla bietet derzeit keinen direkten Service in der Türkei an. Das bedeutet, dass die Eigentümer dafür sorgen müssen, dass Tesla Techniker entsendet, wenn sie einen Service benötigen, oder das Auto über 1.000 Meilen entfernt zum nächstgelegenen Servicecenter schickt.

Um ein Model S oder X zu bekommen, müssen sie in einem anderen Land durch Tesla fahren und das Auto dann selbst in die Türkei importieren.

Trotz der Komplexität schätzen die türkischen Tesla-Besitzer, dass sie über 100 Tesla-Fahrzeuge im Land haben. Elektrofahrzeuge werden in der Türkei zu einem viel niedrigeren Steuersatz besteuert, der als Anreiz dient.

Tesla hatte ursprünglich geplant, 2016 in der Türkei zu expandieren, wie aus der Karte der Supercharger-Berichterstattung hervorgeht, die sie letztes Jahr veröffentlicht hatten. Wie wir an diesem Wochenende berichteten, wurden diese Pläne jedoch auf 2017 verschoben.

Während ihres jährlichen Clubtreffens brachten türkische Eigentümer ihre Modelle S und X nach Sapanca und produzierten ein kurzes Video, um Tesla zu überzeugen: