Anonim
John Tamplins Model S an einem Streckentag

John Tamplins Model S an einem Streckentag

In Teil I des Modells S haben wir gesehen, wie John sich mit Elektrofahrzeugen beschäftigt. Nun wollen wir sehen, warum er sein Model S auf die Strecke gebracht hat.

Teil II

NZ - Ein Model S auf die Strecke zu bringen, ist etwas, das sich jeder insgeheim wünscht, aber es nicht immer wagt. Warum hast du dich dafür entschieden?

JT - Track Days bei einem High Performance Driving Event (HPDE) machen Spaß. Es gibt keine Rad-zu-Rad-Rennen, und das Überholen ist nur mit Point-bys möglich, so dass das Risiko eines Unfalls ziemlich gering ist. Ich muss nur das Auto auf der Strecke halten. Das Ziel ist nicht die ultimative Geschwindigkeit, sondern Spaß zu haben und deine Fähigkeiten zu verbessern. Ich fahre weder mit dem Auto noch mit mir selbst an der Grenze der Fähigkeiten.

Ich war schon immer ein Motorsport-Fan, genauso wie Spiele wie Gran Turismo. Ich wollte es schon immer machen, hatte aber nie die Kombination aus Zeit, Geld und einem geeigneten Auto. Letztes Jahr habe ich gehört, dass das örtliche Ferrari-Autohaus mehr Leute mit exotischen Autos für Rides to Remember gesucht hat, bei denen Sie Kinder, die sich einer Krebsbehandlung unterziehen, auf Runden auf der Strecke des Atlanta Motorsports Park begleiten. Ich beschloss zu gehen. Die Kinder waren unglaublich. Einer von ihnen schlug vor, wir könnten uns an dem Auto vor ihm vorbeischleichen, da das Auto so leise war und er nie wissen würde, dass wir kommen würden. Es hat viel Spaß gemacht, auch wenn die Runden nicht besonders schnell waren. Sobald ich zu Hause ankam, überlegte ich es mir noch einmal und stellte fest, dass Hooked on Driving einen Monat später eine Veranstaltung auf derselben Strecke durchführte. Ich habe mich angemeldet.

NZ - Wie viel Arbeit haben Sie in die Vorbereitung Ihres Modells S gesteckt, damit es für die Rennstrecke geeignet ist?