Anonim

Teslas Model S Limousine ist heiß.

Dies ist der fünfte Teil einer fortlaufenden Reihe zu Elektrofahrzeugen mit Schwerpunkt auf Tesla Motors. Weiter unten finden Sie Links zum Rest der Serie.

Nach Silicon Valley-Maßstäben ist der 10-jährige Tesla Motors im mittleren Alter. In der Welt der Automobil-Start-ups hat es jedoch gerade eine Schwelle überschritten, die nur wenige junge Unternehmen jemals erreicht haben: Rentabilität. Spät in der letzten Nacht in Kalifornien - rechtzeitig, um zu verdeutlichen, dass dies kein Aprilscherz war - gab das Unternehmen bekannt, dass es im ersten Quartal 4750 Autos ausgeliefert hat und erwartet, dass es einen Buchgewinn ausweisen wird, wenn es seine offiziellen Ergebnisse im nächsten Monat bekannt gibt. Während die Fahrzeuge des Unternehmens keine Motoren haben, hat es in den letzten 6 Monaten begonnen, auf alle Zylinder zu schlagen:

  • Die Auslieferung der Limousine Model S beginnt Ende letzten Jahres mit 2400 Auslieferungen im vierten Quartal. Das Unternehmen hat das in den nächsten 3 Monaten fast verdoppelt.
  • Tesla hat seine Hochgeschwindigkeits-Ladestationen „Supercharger“ auf den Markt gebracht, mit denen die Hälfte des Akkus in etwa 30 Minuten aufgeladen werden kann. In der vergangenen Woche wurde angekündigt, das Netzwerk im pazifischen Nordwesten, in Texas, Illinois und Florida zu erweitern und gleichzeitig die Abdeckung in den Anfangsregionen im Nordosten und in Kalifornien zu verbessern.
  • Das Unternehmen kündigte an, das Darlehen des Energieministeriums fünf Jahre vor Ablauf des Zeitplans bis Ende 2017 zurückzuzahlen. Dieses Darlehen in Höhe von 465 Mio. USD, das Teil des Advanced Technology Vehicle Manufacturing Program ist, war für die Einführung des Modells S von wesentlicher Bedeutung und kam Zu einer Zeit, in der Teslas Zukunft sehr zweifelhaft war.

Heute sieht diese Zukunft jedoch rosig aus, so dass die Neinsager, die mehr als 30 Millionen Aktien halten, sich wünschen könnten, sie hätten gegen etwas anderes gewettet. CEO Elon Musk erwähnte vergangene Woche auf Twitter, dass er eine große Ankündigung in Bezug auf Tesla machen müsse (die morgen erfolgen soll) und erklärte gestern Abend, dass dies nicht der Fall ist: " er schrieb. Je nach Art des Beitrags bin ich möglicherweise mit einem anderen Beitrag zurück.

In der gestrigen Pressemitteilung gab es weitere interessante Neuigkeiten zur Rentabilität. Das Unternehmen kündigte die Option zum Kauf des Modells S mit dem kleinsten Akku an, einer Version, die nach der Steuergutschrift des Bundes für nur rund 52.000 US-Dollar im Einzelhandel erhältlich war. Warum? Mangel an Nachfrage. Offenbar haben sich nur 4% der Käufer für diese kleinste Konfiguration entschieden. Sie werden es immer noch bekommen, aber anstatt eine so kleine Batterie zu produzieren, wird Tesla ihnen ein Auto mit der mittelgroßen Batterie verkaufen und einen Teil der Kapazität in der Software deaktivieren. Wenn Eigentümer - jetzt oder in Zukunft - auf die größere Kapazität upgraden möchten, können sie mit Tesla Software-Magie erwerben, um dies zu ermöglichen. Der mittelgroße Akku bietet eine Reichweite von etwas mehr als 200 Meilen pro EPA und der kleinste Akku hat ungefähr 2/3 der Kapazität. Angesichts einer Lücke von 10.000 US-Dollar ist es bemerkenswert, dass die Leute die kleinste Batterie so deutlich ablehnten.

Dies zeigt den radikal anderen Ansatz, den Tesla im Vergleich zu Nissan mit dem Leaf und wirklich allen anderen, die derzeit Elektrofahrzeuge bauen, verfolgt. Die zwei Größen von Tesla-Leuten sind Fahrzeuge mit mehr als 200 Meilen, während die anderen Marken als Pendlerfahrzeuge mit 70 bis 80 Meilen verkauft werden. Anscheinend war ein „Tweener“, der ungefähr 140 Meilen weit kommt, nicht das, was Tesla-Kunden wollten und was möglicherweise niemanden anspricht, da er das Problem „fast überall hingehen“, das Tesla löst, nicht wirklich löst und nicht wirklich löst viel für Pendler. (Mehr als 80% der Pendler in den USA können mit einem Leaf zurückgelegt werden.)

Zusätzlich zum Wegfall der kleinen Batterie entschied sich Tesla, in jedem Auto einen Zugang zum Supercharger-Netzwerk einzurichten. Es war bereits Standard mit dem größten Akku und ist immer noch eine Option mit dem kleineren, aber jetzt können Sie entscheiden, die Option nach dem Kauf hinzuzufügen, da es sich wiederum um eine Softwareänderung handelt. Die Auflader sind kostenlose "Auffüllungen" entlang der Autobahnkorridore, aber diejenigen mit der kleineren Batterie werden $ 2000 für das Privileg bezahlen. Dieses durch Software aktualisierbare Auto ist vielleicht kein Meilenstein mehr als ein 200-Meilen-EV, aber es ist bereits ein Markenzeichen für die Funktionsweise von Tesla und zeigt, wie wichtig die DNA des Silicon Valley für den Automobilhersteller des 21. Jahrhunderts sein kann .

Als das Unternehmen im letzten Quartal seine Gewinne bekannt gab, enttäuschten die Nachrichten die Anleger. Auf einer gewissen Ebene war das merkwürdig, da das Quartal von Natur aus einen Übergang darstellte, in dem die Produktion anstieg und es schwierig sein würde, wirklich ein Gefühl dafür zu bekommen, wie das Geschäft im Steady State aussah. Dieses Quartal wird jedoch eine sehr reale Momentaufnahme von Tesla als Unternehmen liefern. Bis zum Ende des Jahres 2013 und bis weit in das nächste Jahr hinein wird das Unternehmen wahrscheinlich so aussehen wie in diesem Quartal, mit geringfügigen Verbesserungen bei den Stückzahlen und der Bruttomarge in jedem Quartal, bis das Unternehmen Ende 2014 mit der Auslieferung seines Crossover-Modells X beginnt es ist wahrscheinlich aufregend, das zu sehen, aber es ist wahrscheinlich finanziell wesentlich.