Anonim

Tesla Motors will einen Konkurrenten zum Nissan Leaf bauen, CEO Elon Musk sagte Bloomberg. Musk sagte, dass sein Elektroauto-Unternehmen ein günstigeres Modell entwickeln würde, das schöner und begehrenswerter sei als der Nissan Leaf.

Musk gab gegenüber Bloomberg zu, dass das einzige aktuelle Angebot seines Unternehmens, das Model S, aufgrund seiner hohen Kosten nur eine begrenzte Attraktivität hat. Er sagt, Tesla werde ein erschwinglicheres Modell entwickeln, das mit dem Leaf (im Bild) konkurrieren und es schlagen würde.

„Mit dem Modell S haben Sie ein überzeugendes Auto, das für die meisten Menschen zu teuer ist. Und Sie haben den [Nissan] Leaf, der billig ist, aber nicht großartig. Was die Welt wirklich braucht, ist ein großartiges, erschwingliches Elektroauto “, sagte Muks zu Bloomberg.

Musk sagte, das günstigere Tesla würde unter 40.000 US-Dollar liegen und eine Reichweite von etwa 200 Meilen pro Ladung haben. Es soll innerhalb von drei bis vier Jahren in den Handel kommen. Der 2013er Nissan Leaf startet bei 29.650 US-Dollar (einschließlich einer Zielgebühr von 850 US-Dollar) und verfügt über eine EPA-bewertete Reichweite von 75 Meilen.

In einem Interview im vergangenen Jahr teilte uns Musk mit, dass Tesla in drei bis vier Jahren ein Elektroauto im Wert von 30.000 US-Dollar auf den Markt bringen werde. Er sagte, das verkleinerte Modell S würde "in etwa die Größe eines BMW 3er oder Audi A4" haben, beides Autos, die deutlich größer sind als das Nissan Leaf-Schrägheck. Dennoch sagte er, dass Teslas Schlüsselmarkt "für Premium-Limousinen über 50.000 US-Dollar" sei.

Anfang dieses Jahres wiederholte Tesla-Designchef Franz von Holzhausen, dass das Unternehmen "einen Audi A4, BMW 3er, Volkswagen Jetta-Fahrzeugtyp vorbereitet, der alles bieten wird: Reichweite, Erschwinglichkeit und Leistung." schon ab 30.000 US-Dollar.

Die Bestätigung von Tesla, dass ein billigeres Auto auf den Markt kommen wird, kommt jedoch nur wenige Monate, nachdem das Unternehmen die günstigste Version der Model S-Limousine eliminiert hat. Das Unternehmen hat die Option für einen 40-kWh-Akku aufgegeben, weil nur vier Prozent der Tesla Model S-Kunden danach fragten.