Anonim

Die Batterielebensdauer ist für viele Besitzer von Elektrofahrzeugen ein Thema mit anhaltenden Zweifeln, aber die Prognosen zur Verschlechterung des Schicksals und der Trübsal werden nicht immer wahr.

Jedenfalls nicht für den Tesla Roadster, was Teslas eigene Batterielebenserwartungen für das Auto in Frage stellt.

medianet_width = '180'; medianet_height = '150'; medianet_crid = '559245111';

Laut den von Plug In America (PIA) aufgezeichneten Daten behalten Roadster-Akkus nach 160.000 km Fahrt eine Kapazität von 80 bis 85 Prozent bei - eine Kapazität, die nach weitaus größeren Entfernungen größer ist als von Tesla erwartet. Das entspricht einem Verlust von durchschnittlich nur rund 0, 15 Prozent pro tausend Kilometer.

Laut Tom Saxton, Chief Science Officer von Plug In America, lag die Prognose für 2006 bei 70 Prozent nach nur fünf Jahren und 80.000 Kilometern.

Besser noch, das Klima scheint keinen großen Einfluss auf die Batterielebensdauer zu haben.

"Roadster-Besitzer in heißen Klimazonen sehen keine merklich unterschiedlichen Batteriekapazitätsprofile als Besitzer in gemäßigten Klimazonen", sagte Saxton auf der Teslive Tesla-Anwenderkonferenz, auf der die Ergebnisse veröffentlicht wurden.

Diese stehen im Gegensatz zu den Ergebnissen der letzten Umfrage zur Batterielebensdauer von Plug In America beim Nissan Leaf.

Die Probleme von Nissan im Zusammenhang mit dem Verlust der Batteriekapazität von Besitzern des Arizona Leaf wurden durch die Ergebnisse von PIA untermauert. Dies zeigt, dass Autos, die regulären Temperaturen von 95 Grad oder mehr ausgesetzt sind, mit größerer Wahrscheinlichkeit an Kapazität verlieren.

Während der Kapazitätsverlust für Roadster-Besitzer in wärmeren Klimazonen nicht signifikant ist, besteht immer noch eine positive Korrelation zwischen sehr heißen Klimazonen und reduzierter Kapazität.